Daytrading Steuern – die 2 wichtigsten Tipps

Uwe
Uwe
Daytrader aus Leidenschaft, eine Voraussetzung für Deinen Daytrading-Erfolg ist Spaß und Freude am Täglichen handeln. Damit auch Du erfolgreich wirst, empfehle ich Dir den Daytrading-online-lernen Basiskurs von Mario Lüddemann.

Die frage die wir uns jetzt stellen, gibt es die Daytrading Steuern in Deutschland? Dies kann man kurz und knapp mit Ja beantworten, natürlich heißt diese nicht, Trading Steuern, aber da ich euch nicht mit unnötig vielen Fachausdrücken bombardieren möchte, nenne ich sie mal so ok. Wer vom Trading profitiert, muss Steuern zahlen. Dies gilt unabhängig vom Standort des Brokers, Gewinne ausländischer Anbieter sind ebenfalls steuerpflichtig. Daytrader können jedoch bis zu einem gewissen Grad beeinflussen, wann sie die Abgaben zahlen müssen. Im besten Fall können sie die Frist um 1,5 Jahre verschieben. Dies ermöglicht einen enormen Vorteil. In der Zwischenzeit können Sie mit dem Geld weiterarbeiten. Aber vergessen wir nie, Abgaben müssen wir auf jeden Fall zahlen.

daytrader steuern

2 Tipps zu Daytrading Steuern

Viele Trader waren in der Annahme, das Werbungskosten, beim Trading vom Finanzamt erstattet werden. Dies ist aber leider mit der Einführung der Abgeltungssteuer, 2009 nicht mehr so. In der Vergangenheit wurden unsere Gerichte mit Klagen, diesbezüglich überhäuft, aber ohne Erfolg. Keiner dieser Klagen wurde letztendlich stattgegeben. Eines sollten wir uns immer vor Augen halten, wofür unsere Abgaben, unter anderen, verwendet werden. Sollten wir oder Angehörige und Freunde, eines Tages mal Hilfe benötigen, werden solche sozialen Leistungen auch von unseren Abgaben beglichen, wenn man dies immer im Hinterkopf behält Fallen einen die steuerlichen Abgaben viel leichter. Meiner Meinung nach sollte jeder helfen die Welt ein wenig besser zu machen. Aber sorry ich schweife vom Thema ab.

Daytrading Steuern-Tipps

Gewerbe Anmeldung ja oder nein?

Wer auf eigene Rechnung traden will, braucht anfangs kein Gewerbe anzumelden. Ist dies nur eine Behauptung? Nein, nach Deutschen Recht kann jeder auf private Rechnung Börsengeschäfte tätigen. Das heißt im Einzelnen das jeder der nicht für andere bzw. mit fremdem Kapital Daytrading betreiben will dies auch ohne Gewerbe, legal ausüben darf. Aber Vorsicht, wir dürfen nicht:

  • Auf fremde Rechnung handeln,
  • Kein fremdes kapital verwalten,
  • Nicht als Coach tätig sein und
  • Wer keine eigene Webseite betreibt.

Sollte einer dieser Punkte auf Euch zutreffen, solltet Ihr ein Gewerbe anmelden, um späteren Ärger zu vermeiden. Das Resultat aus dieser Bestimmung ist, dass Daytrader häufig weniger Steuern Zahlen als Angestellte, man ist also von der Einkommenssteuer befreit. Noch ein Vorteil ist das sich die Abgeltungssteuer nicht erhöht, wenn der Gewinn bzw. Umsatz steigt sie bleibt immer bei 25 %. Für uns angehende Profis sollte dies wohl als Vorteil angesehen werden. Dazu ist noch zu sagen, wenn Euer Steuersatz unter diesen 25 % liegt so zahlt, Ihr auch nur den niedrigeren Steuersatz. Um nicht zu vergessen, die Einkommenssteuer liegt zwischen 0 % bis 45 %, das ist schon ein erheblicher Unterschied, wenn wir die 25 % der Abgeltungssteuer gegenrechnen. Wenn Du das Daytrading hauptberuflich ausüben willst, sind erstens 9000,- Euro steuerfrei, das ist ähnlich wie beim Kleingewerbe. Zweitens kommen noch 801,- Euro Sparerpauschbetrag hinzu, sodass letztendlich 9801,- Euro steuerfrei sind.

Daytrading Steuern Deutschland

Gewinne und Verluste können verrechnet werden, Verluste aus Aktiengeschäften dürfen jedoch nur mit Gewinnen aus Aktien verrechnet werden, nicht jedoch mit Zinserträgen oder sonstigen Erträgen. Im Vergleich zu den Abgaben, die ihnen bei einem vergleichbaren Gehaltseinkommen entstehen würden, fallen die Daytrading Steuern in Deutschland etwas geringer aus. Eine Prüfung durch einen Steuerberater ist aber in jeden Fall zu empfehlen, da jeder Trader individuell zu betrachten ist. Wie man sieht, ist das recht komplizierte Steuerrecht in Deutschland, beim Trading nicht ganz so unverständlich. Die Trading Steuer beträgt mindestens ein Viertel des Gewinns, diese muss an die Steuerbehörden gezahlt werden. Es gibt auch Soli und unter Umständen Kirchensteuer. Der Handel mit einem deutschen Online-Broker hat den Vorteil, dass die Pauschalsteuer automatisch an die Steuerbehörden gezahlt wird. Für den Gewerbetreibenden in seiner Haupttätigkeit ist eine Einkommensteuererklärung obligatorisch und eine regelmäßige Steuervorauszahlung ist möglicherweise nicht unwahrscheinlich.

Steuern in Deutschland

Daytrading Steuern Ausland

Wie voran gegangen erwähnt, hat die Daytrading Steuern im Ausland den Vorteil, dass sich die Steuerfrist um 1,5 Jahre verschieben kann. Ob dies für jeden Trader ein Vorteil ist, ist pauschal hier nicht zu sagen. Einer schiebt die Trading-Steuer lieber vor sich her und arbeitet länger mit seinem Kapital. Hat man allerdings einen Deutschen Broker bzw. eine Deutsche Depotbank führt diese automatisch, die Steuern auch Abgeltungssteuern genannt, an den Fiskus ab. Ich bevorzuge ausschließlich diese Variante, nach dem Motto „was du heute kannst, besorgen verschiebe nicht auf morgen“.

Schreibe einen Kommentar